0911 23 98 46 504 (Ortstarif)
Kundenservice chat Online
Kauf auf Rechnung
Versand 1-2 Tage nach Bestelleingang
24 Stunden Service per Telefon / Online Mo-So + Feiertags
  • 1. Motiv wählen
  • 2. Personalisieren
  • 3. Bestellen

  • Let It Snow, Let It Snow, Let It Snow
    Oh, the weather outside is frightful
    But the fire is so delightful
    Since we've no place to go
    Let it snow, let it snow, let it snow

    It doesn't show signs of stopping
    And I've brought some corn for popping
    The lights are turned way down low
    Let it snow, let it snow, let it snow

    When we finally kiss good night
    How I'll hate going out in the storm
    But if you really hold me tight
    All the way home I'll be warm
    Fire is slowly dying
    And, my dear, we're still goodbying
    As long as you love me so
    Let it snow, let it snow, let it snow

    He doesn't care if it's in below
    He's sitting by the fires glossy glow
    He don't care about the cold and the winds that blow
    He just says, let it snow, let it snow, let it snow
    Let it snow

    Ooh, wee, goes the storm
    Why should he worry when he's nice and warm?
    His girl by his side and the lights turned low
    He just says, let it snow, let it snow
    I don't care

    Oh, the weather outside is frightful
    But that fire is, mmm, delightful
    Since we've no place to go
    Let it snow, let it snow, let it snow
    It doesn't show signs of stopping
    And I've brought lots of corn for popping
    The lights are turned way down low
    So, let it snow, let it snow, let it snow
    Let it snow
    When we finally say good night
    How I'll hate going out in the storm
    But if you'll only hold me tight
    All the way home I'll be warm

    Fire is slowly dying
    And, my dear, we're still goodbying
    Long as you love me so
    Let it snow, let it snow, let it snow

    Frank Sinatra
  • We wish you a merry Christmas
    We wish you a merry Christmas
    And a happy New Year.

    Glad tidings we bring,
    To you and your kin;
    Glad tidings for Christmas
    And a happy New Year!

    We want some figgy pudding
    Please bring it right here!

    We won't go until we get some
    So bring it out here!

    We all know that Santa's coming,
    And soon will be here.

    We wish you a merry Christmas,
    And a happy New Year
  • Joy to the World
    Joy to the world, the Lord is come!
    Let earth receive her King;
    Let every heart prepare Him room,
    And heaven and nature sing,
    And heaven and nature sing,
    And heaven, and heaven, and nature sing.

    Joy to the earth, the Savior reigns!
    Let men their songs employ;
    While fields and floods, rocks, hills and plains
    Repeat the sounding joy,
    Repeat the sounding joy,
    Repeat, repeat, the sounding joy.

    No more let sins and sorrows grow,
    Nor thorns infest the ground;
    He comes to make His blessings flow
    Far as the curse is found,
    Far as the curse is found,
    Far as, far as, the curse is found.

    He rules the world with truth and grace,
    And makes the nations prove
    The glories of His righteousness,
    And wonders of His love,
    And wonders of His love,
    And wonders, wonders, of His love.
     
    Text: Isaac Watts,  Melodie: Lowell Mason
     
  • Feliz Navidad
    Feliz Navidad
    Feliz Navidad
    Feliz Navidad
    Prospero año y felicidad

    Feliz Navidad
    Feliz Navidad
    Feliz Navidad
    Prospero año y felicidad

    I wanna wish you a merry Christmas
    I wanna wish you a merry Christmas
    I wanna wish you a merry Christmas
    From the bottom of my heart

    I wanna wish you a merry Christmas
    I wanna wish you a merry Christmas
    I wanna wish you a merry Christmas
    From the bottom of my heart

    Feliz Navidad
    Feliz Navidad
    Feliz Navidad
    Prospero año y felicidad
    Oh!

    José Feliciano

  • Rudolph, the Red-Nosed Reindeer
    Rudolph, the Red-Nosed Reindeer
    Had a very shiney nose
    And if you ever saw it
    You would even say it glows.

    All of the other reindeer
    Used to laugh and call him names
    They never let poor Rudolph
    Join in any reindeer games.

    Then one foggy Christmas Eve
    Santa came to say:
    "Rudolph, with your nose so bright,
    Won't you guide my sleigh tonight"

    Then how the reindeers loved him
    As they shouted outed with glee:
    "Rudolph the red-nosed reindeer
    You'll go down in history!" 

    (Jonny Marks)
  • Jingle Bells
    Dashing through the snow 
    On a one-horse open sleigh, 
    Over the fields we go, 
    Laughing all the way; 
    Bells on bob-tail ring, 
    Making spirits bright, 
    What fun it is to ride and sing 
    A sleighing song tonight. 

    Jingle bells, jingle bells,
    Jingle all the way!
    Oh what fun it is to ride
    In a one-horse open sleigh.

    A day or two ago,
    I thought I'd take a ride,
    And soon Miss Fanny Bright
    Was seated by my side;
    The horse was lean and lank;
    Misfortune seemed his lot;
    He got into a drifted bank,
    And we, we got upsot.

    Jingle bells, jingle bells,
    Jingle all the way!
    Oh what fun it is to ride
    In a one-horse open sleigh.

    A day or two ago,
    The story I must tell
    I went out on the snow
    And on my back I fell;
    A gent was riding by
    In a one-horse open sleigh,
    He laughed as there I sprawling lie,
    But quickly drove away.

    Jingle bells, jingle bells,
    Jingle all the way!
    Oh what fun it is to ride
    In a one-horse open sleigh.

    Now the ground is white
    Go it while you're young,
    Take the girls tonight
    And sing this sleighing song;
    Just get a bob-tailed bay
    Two-forty as his speed
    Hitch him to an open sleigh
    And crack! you'll take the lead.

    Jingle bells, jingle bells,
    Jingle all the way!
    Oh what fun it is to ride
    In a one-horse open sleigh.

    (Text: James Pierpont)
  • Fröhliche Weihnacht überall
    Fröhliche Weihnacht überall
    Tönet durch die Lüfte froher Schall.
    Weihnachtston, Weihnachtsbaum,
    Weihnachtsduft in jedem Raum.
    Fröhliche Weihnacht überall
    Tönet durch die Lüfte froher Schall.
    Darum stimmet alle ein in den Jubelton,
    Denn es kommt das Licht der Welt
    Von des Vaters Thron.

    Fröhliche Weihnacht überall!
    Tönet durch die Lüfte froher Schall.
    Weihnachtston, Weihnachtsbaum,
    Weihnachtsduft in jedem Raum.
    Fröhliche Weihnacht überall
    Tönet durch die Lüfte froher Schall.
    Licht auf dunklem Wege, unser Licht bist du;
    Denn du führst, die dir vertrau'n,
    Ein zu sel'ger Ruh'.

    Fröhliche Weihnacht überall
    Tönet durch die Lüfte froher Schall.
    Weihnachtston, Weihnachtsbaum,
    Weihnachtsduft in jedem Raum.
    Fröhliche Weihnacht überall,
    Tönet durch die Lüfte froher Schall.
    Was wir andern taten, sei getan für dich,
    Daß bekennen jeder muss,
    Christkind kam für mich.

    August Heinrich Hoffmann von Fallersleben

  • In der Weihnachtsbäckerei
    "In der Weihnachtsbäckerei" ist ein Weihnachtslied von Rolf Zuckowski. In dem Lied geht es um das Plätzchenbacken. Dieses Weihnachtslied ist für Kinder ab ca. 5 Jahre (Kindergarten) geeignet.
  • Ich steh' an deiner Krippen hier
    Ich steh' an deiner Krippe hier,
    o Jesu, du mein Leben;
    ich komme, bring' und schenke dir,
    was du mir hast gegeben.
    Nimm hin, es ist mein Geist und Sinn,
    Herz, Seel' und Mut, nimm alles hin
    und laß dir's wohl gefallen.
     
    Da ich noch nicht geboren war,
    da bist du mir geboren
    und hast dich mir zu eigen gar,
    eh’ ich dich kannt’, erkoren.
    Eh’ ich durch deine Hand gemacht,
    da hast du schon bei dir bedacht,
    wie du mein wolltest werden.
     
    Ich lag in tiefer Todesnacht,
    du warest meine Sonne,
    die Sonne, die mir zugebracht
    Licht, Leben, Freud’ und Wonne.
    O Sonne, die das werte Licht
    des Glaubens in mir zugericht’,
    wie schön sind deine Strahlen.
     
    Ich sehe dich mit Freuden an
    und kann mich nicht satt sehen;
    und weil ich nun nichts weiter kann,
    bleib’ ich anbetend stehen.
    O daß mein Sinn ein Abgrund wär’
    und meine Seel’ ein weites Meer,
    daß ich dich möchte fassen.
     
    (Text: Paul Gerhardt, 1653)
    (Melodie: Johann Sebastian Bach, 1736)
  • Am Weihnachtsbaum die Lichter brennen
    Am Weihnachtsbaum die Lichter brennen,
    wie glänzt er festlich, lieb und mild,
    als spräch' er: "Wollt in mir erkennen
    getreuer Hoffnung stilles Bild!"
     
    Die Kinder stehn mit hellen Blicken,
    das Auge lacht, es lacht das Herz,
    o fröhlich seliges Entzücken!
    Die Alten schauen himmelwärts.

    Zwei Engel sind hereingetreten,
    kein Auge hat sie kommen seh’n,
    sie gehn zum Weihnachtstisch und beten,
    und wenden wieder sich und geh’n.

    "Gesegnet seid, ihr alten Leute,
    gesegnet sei, du kleine Schar!
    Wir bringen Gottes Segen heute
    dem braunen wie dem weißen Haar.

    Zu guten Menschen, die sich lieben,
    schickt uns der Herr als Boten aus,
    und seid ihr treu und fromm geblieben,
    wir treten wieder in dies Haus."

    Kein Ohr hat ihren Spruch vernommen,
    unsichtbar jedes Menschen Blick
    sind sie gegangen wie gekommen,
    doch Gottes Segen blieb zurück.

    (Hermann Kletke um 1841)

  • Ihr Kinderlein kommet
    1. Ihr Kinderlein, kommet,
    O kommet doch all!
    Zur Krippe her kommet
    In Bethlehems Stall.
    Und seht was in dieser
    Hochheiligen Nacht
    Der Vater im Himmel
    Für Freude uns macht. 
     
    2. O seht in der Krippe
    Im nächlichen Stall,
    Seht hier bei des Lichtes
    Hellglänzendem Strahl,
    In reinliche Windeln
    Das himmlische Kind,
    Viel schöner und holder,
    Als Engelein sind. 
     
    3. Da liegt es, das Kindlein,
    Auf Heu und auf Stroh,
    Maria und Josef
    Betrachten es froh;
    Die redlichen Hirten
    Knien betend davor,
    Hoch oben schwebt jubelnd
    Der Engelein Chor.
     
    4. O beugt, wie die Hirten,
    Anbetend die Knie,
    Erhebet die Händchen
    Und betet wie sie!
    Stimmt freudig, ihr Kinder -
    Wer soll sich nicht freun? -
    Stimmt freudig zum Jubel
    Der Engelein ein! 
     
    5. Was geben wir Kinder,
    Was schenken wir dir,
    Du bestes und liebstes
    Der Kinder, dafür?
    Nichts willst du von Schätzen
    Und Reichtum der Welt,
    Ein Herz nur voll Demut
    Allein dir gefällt. 

    (Christoph v. Schmid, 1768-1854)
  • Alle Jahre wieder
    Alle Jahre wieder,
    kommt das Christuskind
    auf die Erde nieder,
    wo wir Menschen sind.
    Kehrt mit seinem Segen
    ein in jedes Haus,
    geht auf allen Wegen
    mit uns ein und aus.
    Ist auch mir zur Seite
    still und unerkannt,
    daß es treu mich leite
    an der lieben Hand.
     
    (Wilhelm Hey, 1837)

  • Es ist ein Ros entsprungen
    Es ist ein Ros' entsprungen
    aus einer Wurzel zart.
    wie uns die Alten sungen,
    von Jesse kam die Art.
    Und hat ein Blümlein bracht
    mitten im kalten Winter,
    wohl zu der halben Nacht.
     
    Das Röslein, das ich meine,
    davon Jesajas sagt,
    hat uns gebracht alleine
    Marie, die reine Magd.
    Aus Gottes ew'gem Rat
    hat sie ein Kind geboren
    wohl zu der halben Nacht.
     
    (geistlicher Dichter, 15. Jhdt.)
  • Vom Himmel hoch da komm ich her
    Vom Himmel hoch, da komm ich her.
    Ich bring euch gute, neue Mär.
    Der guten Mär bring ich so viel,
    Davon ich sing'n und sagen will.
     
    Euch ist ein Kindlein heut geborn,
    Von einer Jungfrau auserkorn,
    Ein Kindelein so zart und fein,
    Das soll eur Freud und Wonne sein.
     
    Es ist der Herr Christ, unser Gott.
    Der will euch führn aus aller Not.
    Er will eur Heiland selber sein,
    Von allen Sünden machen rein.
     
    Er bringt euch alle Seligkeit,
    Die Gott der Vater hat bereit't,
    Daß ihr mit uns im Himmelreich
    Sollt leben nun und ewiglich.
     
    So merket nun das Zeichen recht:
    Die Krippen, Windelein so schlecht.
    Da findet ihr das Kind.gelegt,
    Das alle Welt erhält und trägt.
     
    Des laßt uns alle fröhlich sein
    Und mit den Hirten gehn hinein,
    Zu sehn, was Gott uns hat beschert
    Mit seinem lieben Sohn verehrt.
     
    Merk auf, mein Herz, und sieh dort hin.
    Was liegt doch in dem Krippelein?
    Wes ist das schöne Kindelein?
    Es ist das liebe Jesulein.
     
    Sei willekomm, du edler Gast!
    Den Sünder nicht verschmähet hast
    Und kommst ins Elend her zu mir
    Wie soll ich immer danken dir?
     
    Ach Herr, du Schöpfer aller Ding,
    Wie bist du worden so gering,
    Daß du da liegst auf dürrem Gras.
    Davon ein Rind und Esel aß!
     
    Und wär die Welt viel mal so weit,
    Von Edelstein und Gold bereit't,
    So wär sie doch dir viel zu klein,
    Zu sein ein enges Wiegelein.
     
    Der Sammet und die Seiden dein,
    Das ist grob Heu und Windelein,
    Darauf du Kön'g so groß und reich
    Herprangst, als wär's dein Himmelreich.
     
    Das hat also gefallen dir,
    Die Wahrheit anzuzeigen mir,
    Wie aller Welt Macht, Ehr und Gut
    Vor dir nichts gilt, nichts hilft noch tut.
     
    Ach mein herzliebes Jesulein,
    Mach dir ein rein, sanft Bettelein,
    Zu ruhen in meins Herzens Schrein,
    Daß ich nimmer vergesse dein.
     
    Davon ich allzeit fröhlich sei,
    Zu springen, singen immer frei
    Das rechte Susaninne schon,
    Mit Herzenslust den süßen Ton.
     
    Lob, Ehr sei Gott im höchsten Thron,
    Der uns schenkt seinen ein'gen Sohn.
    Des freuen sich der Engel Schar
    Und singen uns ein neues Jahr.
     
    Martin Luther (1483 - 1546) 
  • Lasst uns froh und munter sein
    Laßt uns froh und munter sein
    und uns recht von Herzen freun!
    Lustig, lustig, traleralera!
    Bald ist Nik'lausabend da,
    bald ist Nik'lausabend da!

    Dann stell’ ich den Teller auf,
    Nik’laus legt gewiß was drauf.
    Lustig, lustig, ...

    Wenn ich schlaf’, dann träume ich:
    Jetzt bringt Nik’laus was für mich.
    Lustig, lustig, ...

    Wenn ich aufgestanden bin,
    lauf’ ich schnell zum Teller hin.
    Lustig, lustig, ...

    Nik’laus ist ein guter Mann,
    dem man nicht genug danken kann.
    Lustig, lustig, ...

    (Josef Annegarn, 1794–1843)

  • Kling, Glöckchen, klingelingeling
    Kling, Glöckchen, klingelingeling,
    kling, Glöckchen, kling!
    Laßt mich ein, ihr Kinder,
    ist so kalt der Winter,
    öffnet mir die Türen,
    laßt mich nicht erfrieren.
    Kling, Glöckchen, klingelingeling,
    kling, Glöckchen, kling!

    Kling Glöckchen...
    Mädchen hört und Bübchen,
    macht mir auf das Stübchen,
    bring’ euch milde Gaben,
    sollt' euch dran erlaben.
    Kling Glöckchen...

    Kling Glöckchen...
    Hell erglühn die Kerzen,
    öffnet mir die Herzen,
    will drin wohnen fröhlich,
    frommes Kind, wie selig.
    Kling Glöckchen...
     
    (Karl Enslin, 1819–1875)
  • Süßer die Glocken nie klingen
    Süßer die Glocken nie klingen
    als zu der Weihnachtszeit:
    S'ist als ob Engelein singen
    wieder von Frieden und Freud'.
    |: Wie sie gesungen in seliger Nacht. :|
    Glocken mit heiligem Klang,
    klinget die Erde entlang!

    Oh, wenn die Glocken erklingen,
    schnell sie das Christkindlein hört;
    tut sich vom Himmel dann schwingen
    eilig hernieder zur Erd'.
    |: Segnet den Vater, die Mutter, das Kind. :|
    Glocken mit heiligem Klang...

    Klinget mit lieblichem Schalle
    über die Meere noch weit,
    daß sich erfreuen doch alle
    seliger Weihnachtszeit.
    |: Alle aufjauchzen mit herrlichem Sang. :|
    Glocken mit heiligem Klang...
     
    (Friedrich Wilhelm Kritzinger, 1816–1890)
  • Morgen Kinder wird's was geben
    Morgen, Kinder, wird's was geben,
    morgen werden wir uns freun!
    Welch ein Jubel, welch ein Leben
    wird in unserm Hause sein!
    Einmal werden wir noch wach,
    heißa dann ist Weihnachtstag!

    Wie wird dann die Stube glänzen
    von der großen Lichterzahl,
    schöner als bei frohen Tänzen
    ein geputzter Kronensaal.
    Wißt ihr noch vom vor'gen Jahr,
    wie's am Weihnachtsabend war?

    Wißt ihr noch mein Räderpferdchen,
    Malchens nette Schäferin,
    Jettchens Küche mit dem Herdchen
    und dem blankgeputzten Zinn?
    Heinrichs bunten Harlekin
    mit der gelben Violin?

    Welch' ein schöner Tag ist morgen!
    Viele Freunde hoffen wir;
    uns're lieben Eltern sorgen
    lange, lange schon dafür.
    O gewiß, wer sie nicht ehrt,
    ist der ganzen Lust nicht wert!
     
    Text : Philipp von Bartsch ( 1770-1833 )
    Musik: Carl Gottlieb Hering (1809)
  • Schneeflöckchen, Weißröckchen
    Schneeflöckchen, Weißröckchen, 
    wann kommst du geschneit; 
    Du wohnst in den Wolken, 
    dein Weg ist so weit. 
     
    Komm setz dich ans Fenster, 
    du lieblicher Stern; 
    malst Blumen und Blätter, 
    wir haben dich gern. 
     
    Schneeflöckchen, du deckst uns 
    die Blümelein zu, 
    dann schlafen sie sicher 
    in himmlischer Ruh'. 
     
    Schneeflöckchen, Weißröckchen, 
    komm zu uns ins Tal, 
    dann bau'n wir 'nen Schneemann 
    und werfen den Ball.
     
    (Volksweise)
  • Morgen kommt der Weihnachtsmann
    Morgen kommt der Weihnachtsmann,
    kommt mit seinen Gaben.
    Bunte Lichter, Silberzier,
    Kind und Krippe, Schaf und Stier,
    Zottelbär und Pantertier
    möcht’ ich gerne haben!

    Bring uns, lieber Weihnachtsmann,
    bring auch morgen, bringe
    eine schöne Eisenbahn,
    Bauernhof mit Huhn und Hahn,
    einen Pfefferkuchenmann,
    lauter schöne Dinge.
     
    Doch du weißt ja unsern Wunsch,
    Kennest unsere Herzen.
    Kinder, Vater und Mama,
    Auch sogar der Großpapa,
    Alle, alle sind wir da,
    Warten dein mit Schmerzen.
     
    Text : Hoffmann von Fallersleben
    Melodie: Ernst Heinrich Leopold Richter 
  • Stille Nacht, heilige Nacht
    Stille Nacht, heilige Nacht!
    Alles schläft, einsam wacht
    Nur das traute hochheilige Paar.
    Holder Knabe im lockigen Haar,
    Schlaf in himmlischer Ruh!
    Schlaf in himmlischer Ruh!
     
    Stille Nacht, heilige Nacht,
    Hirten erst kund gemacht!
    Durch der Engel Halleluja
    tönet es laut von fern und nah:
    Christ der Retter ist da!
    Christ der Retter ist da!
     
    Stille Nacht, heilige Nacht,
    Gottes Sohn, o wie lacht
    Lieb' aus Deinem göttlichen Mund,
    Da uns schlägt die rettende Stund,
    Christ, in Deiner Geburt!
    Christ, in Deiner Geburt!

    (Text: J. Mohr 1792-1848 
    Komponist: F. Gruber 1787-1863)
  • O du fröhliche
    O du fröhliche, o du selige, 
    gnadenbringende Weihnachtszeit! 
    Welt ging verloren, 
    Christ ist geboren: 
    freue, freue dich, o Christenheit! 
     
    O du fröhliche, o du selige, 
    gnadenbringende Weihnachtszeit! 
    Christ ist erschienen, 
    uns zu versühnen: 
    freue, freue dich, o Christenheit! 
     
    O du fröhliche, o du selige, 
    gnadenbringende Weihnachtszeit! 
    Himmlische Heere 
    jauchzen dir Ehre: 
    Freue, freue dich o Christenheit! 

    (Johannes Falk, 1806)
  • Leise rieselt der Schnee
    Leise rieselt der Schnee,
    still und starr ruht der See,
    weihnachtlich glänzet der Wald:
    Freue dich, Christkind kommt bald!

    In den Herzen ist´s warm,
    still schweigt Kummer und Harm,
    Sorge des Lebens verhallt:
    Freue dich, Christkind kommt bald!

    Bald ist heilige Nacht,
    Chor der Engel erwacht,
    hört nur, wie lieblich es schallt:
    Freue dich, Christkind kommt bald!

    T. Eduard Ebel
  • O Tannenbaum
    O Tannenbaum, o Tannenbaum,
    wie grün sind deine Blätter!
    Du grünst nicht nur zur Sommerzeit,
    nein, auch im Winter, wenn es schneit.
    O Tannenbaum, o Tannenbaum,
    wie grün sind deine Blätter.

    O Tannenbaum, o Tannenbaum,
    du kannst mir sehr gefallen!
    Wie oft schon hat zur Weihnachtszeit
    ein Baum von dir mich hocherfreut!
    O Tannenbaum, o Tannenbaum,
    du kannst mir sehr gefallen.

    O Tannenbaum, o Tannenbaum,
    dein Kleid will mich was lehren:
    Die Hoffnung auf Beständigkeit
    gibt Trost und Kraft zu jeder Zeit,
    o Tannenbaum, o Tannenbaum,
    dein Kleid will mich was lehren.

    Strophe 1 H. Zarnack, 1820, Strophen 2,3 Ernst Anschütz, 1824 
Bitte warten...
Der Designer wird vorbereitet
  Copyright Weihnachtskarten-Druck 2015 Made by
weihnachtskarten-druck.com 4.8 5 31 31