Für die meisten Deutschen mag es ungewöhnlich klingen: Weihnachten am Strand zu feiern, während die Sonne vom Himmel brennt und Lichtschutzfaktor 50 die Haut vor UV-Strahlen schützt. In Mitteleuropa ist Weihnachten schließlich fest verbunden mit schneebedeckten Tannenbäumen, Temperaturen im Minusbereich und gemütlichen Adventssonntagen bei Kerzenschein und Kaminfeuer.

Weihnachtliche Lichterkette am Strand

©istock.com/junial

Die Australier dagegen haben den Traum von der „weißen Weihnacht“ längst aufgegeben und sich stattdessen ein sommerliches Alternativprogramm rund um die Feiertage ausgedacht.
Doch was die weihnachtliche Deko angeht, stehen die Australier den Mitteleuropäern in Nichts nach: Statt Tanne, Fichte & Co. zieren künstliche Weihnachtsbäume die australischen Wohnzimmer und Einkaufscenter. Die Häuser strahlen mit der Sonne um die Wette – an Lametta und bunten Lichterketten rund ums Haus wird nämlich nicht gespart.
Im folgenden Artikel können Sie lesen, welche Bräuche in Australien sonst noch üblich sind und wie auch Australier weiße Weihnachten feiern.

Wenn Deutsche zu Weihnachten Strandurlaub in Australien machen, werden sie einige europäische Bräuche wiedererkennen. Andere Traditionen werden dagegen nur in Down-Under gepflegt.

Warum könnten Deutsche Weihnachten in Australien feiern wollen? Wir haben ein paar gute Gründe gesammelt, die für sommerliche Festtage im Land der Kängurus sprechen. Und vielleicht klingt das alles so verlockend, dass Sie mit Ihrer Familie demnächst ein Weihnachtsfest in Australien verbringen werden?

Wie feiert man Weihnachten in Australien?

Während es sich die Deutschen bei Schnee und Kälte lieber zu Hause gemütlich machen, bilden in Australien weißer Sand und kristallklares Meer die Kulisse für Weihnachten am Strand. Bei Temperaturen bis 35 Grad im Schatten sind Badehose oder Bikini also das perfekte Weihnachtsoutfit für Australier.

Weihnachtsdekoration im Kaufhaus

©istock.com/wx-bradwang

Doch welche besonderen Bräuche werden zu Weihnachten in Australien eigentlich gepflegt? Hier stellen wir Ihnen ein paar Fakten über australische Weihnachtsrituale vor:

  • Weihnachtsbaum: Echte Tannen sind in Australien Mangelware. Daher schmücken die Australier ihre Häuser mit Plastikbäumchen, die sie oft schon an den ersten Dezembertagen aufstellen. In vielen Familien sammeln sich die Geschenke nach und nach unter dem Baum – gerade für die Kinder beginnt dann ein spannendes Ratespiel über den Inhalt. Die Spannung endet allerdings erst am Morgen des ersten Weihnachtstages. Dann nämlich findet nach englischer Tradition die Bescherung statt.
  • Hausdekoration: Beim Schmücken der eigenen vier Wände kann es nach australischem Geschmack gar nicht bunt genug zugehen. Lamettaschlangen und Lichterschmuck, die sogenannten „Fairy Lights“, lassen die typischen Holzhäuschen in weihnachtlichem Glanz um die Wette strahlen. In der Tat finden in vielen Orten und Straßen Wettbewerbe statt, bei denen die schönste Hausdekoration zum Sieger gekürt wird.
  • Weihnachtsshopping: Im Dezember verwandeln sich die australischen Einkaufscenter in weihnachtliche Oasen. Es gibt kaum einen Shoppingtempel, der nicht mit weihnachtlicher Festbeleuchtung und einem künstlichen Tannenbaum in Übergröße ausgestattet ist. Kunstschnee, bunte Weihnachtskugeln und ganze Märchenlandschaften – alles eingebettet in elektrischem Lichterglanz: Die Optik australischer Shoppingcenter lässt selbst Deutsche vergessen, dass draußen Hochsommer herrscht.
  • Weihnachtspicknick: In Deutschland ist am 1. Weihnachtstag nicht viel los auf den Straßen. Die Menschen setzen höchstens einen Fuß vor die Tür, um sich bei einem kurzen Weihnachtsspaziergang die Beine zu vertreten. Weihnachten in Australien findet dagegen zum Großteil unter freiem Himmel statt. Ob am Pool oder am Strand – ausgelassene Grillpartys und Picknicks sind am 1. Weihnachtstag an der Tagesordnung. Und wer Glück hat, kann den Weihnachtsmann in Badehose um den Pool tanzen sehen!
  • Carols by Candlelight: Diese Tradition kommt sogar ursprünglich aus Australien und wird seit dem 19. Jahrhundert gepflegt. Bei den Carols by Candlelight versammeln sich die Australier, um gemeinsam bei Kerzenschein Weihnachtslieder zu singen. In nahezu jeder Stadt geht man diesem stimmungsvollen Brauch nach, oft in Begleitung von Orchestern.
  • Boxing Day: Am 2. Weihnachtstag, dem Boxing Day, herrscht Hochbetrieb auf australischen Straßen. Viele Familien starten dann in den Urlaub, der meistens bis zum Nationalfeiertag am 26. Januar genommen wird. Wenn Sie also zu Weihnachten einen Strandurlaub in Australien planen, verbringen Sie den 2. Weihnachtstag besser am Strand als auf überfüllten Straßen.

Weihnachten in Australien

Lebkuchen und Putenbraten: Deutsche Weihnachten in Australien

Weihnachtsmann mit Surfbrett am Strand

©istock.com/skodonnell

In Australien stammen viele Weihnachtsbräuche von europäischen Einwanderern. Teilweise etwas abgewandelt und den örtlichen Bedingungen angepasst zelebrieren die Australier ihr Weihnachtsfest also im Großen und Ganzen nach europäischem oder amerikanischem Vorbild. So haben deutsche Einwanderer dafür gesorgt, dass statt des Mistelzweigs ein Christbaum die weihnachtliche Stube schmückt. Und auch der Lebkuchen hat es bis auf die andere Erdhalbkugel geschafft. Mittlerweile haben selbst Discounter die weihnachtliche Spezialität in ihr Sortiment aufgenommen.

Ebenfalls ein alter Bekannter, über den sich besonders die Kleinen bei einem Weihnachtsurlaub in Australien freuen werden: Der gute alte Weihnachtsmann, in Australien Santa Claus genannt, ist auch hier für die Verteilung der Geschenke zuständig. Nach englischer Tradition rutscht er am Morgen des 1. Weihnachtstages durch den Kamin und hinterlässt seine Präsente. Australische Kinder stellen am Abend vorher eine Schale Milch und einen Keks vor die Tür, damit Santa und seinen Rentieren nicht die Kraft ausgeht.

Flip Flops mit australischer Flagge

©istock.com/RainforestAustralia

Ähnlichkeiten gibt es auch beim Weihnachtsmenü: Am Heiligen Abend servieren die Australier gerne Truthahn oder Pute als saftigen Weihnachtsbraten. Aber auch diverse Fischgerichte und Seafood zählen zu den beliebten Weihnachtsgerichten. Als Beilage darf der kalorienreiche Plumpudding nicht fehlen, eine Tradition aus „Merry Old England“.

Weihnachten am Strand kommt für Sie nicht in Frage, weil Sie nicht auf weiße Schneelandschaften verzichten möchten? Die finden Sie auch in Australien, allerdings dann in den europäischen Sommermonaten. Im australischen Winter von Juni bis September treffen sich Urlauber in den viktorianischen Alpen, den Blue Mountains, oder – wie passend – in den Snowy Mountains, wo sie das Weihnachtsfest in heimeliger Atmosphäre nachfeiern. Dort richten die Australier spezielle Festlichkeiten aus, auch „Christmas in July“ genannt, während vor der Tür leise der Schnee vom Himmel rieselt. Die Sehnsucht nach „weißer Weihnacht“ ist also auch in Down-Under noch fest verwurzelt!